5 Tipps, um das Android Smartphone sicherer zu machen

Auf deinem Smartphone tummeln sich jede Menge sensible Daten. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass dein Smartphone sogar mehr über dich weiß, als dein bester Freund. Genau deshalb ist es auch das Traumziel für Cyber-Kriminelle. Gehe nicht das Risiko ein, gehackt zu werden – folge lieber jetzt & sofort unseren 5 ultimativen Android-Sicherheitstipps.

#1: Stolpere nicht in die Gratis-WLAN-Falle

Das Internet ist eigentlich mittlerweile das Um und Auf eines Smartphones. Ok, das bisschen Telefonieren, aber selbst das funktioniert mit vielen Instant Messaging Apps bereits online. Immer online sein zu „müssen“ kann natürlich ein teurer Spaß werden. Es bietet sich also an, wann immer möglich, kostenlose Netze zu nutzen. Besonders, wo doch heute sowieso schon so viele Betriebe Gratis-WLAN anbieten: Kaffeehäuser, Einkaufszentren, Flughäfen, Bahnhöfe, Bibliotheken … Aber wie wir wissen: Alles im Leben hat seinen Preis – öffentliche WLAN-Netzwerk sind extrem anfällig für Hacking!

Sogar für Amateure leicht zu hacken

Die traurige Wahrheit ist: Du bist niemals sicher, während du ein öffentliches WLAN nutzt. Cyber-Kriminelle haben ihre ganz eigenen Methoden, deine privaten Daten zu stehlen während du gerade nichtsahnend auf Facebook postest oder ein Sales-Schnäppchen beim Latte-Schlürfen ergatterst. Die gebräuchlichsten Strategien sind der Man-in-the-Middle-Angriff, Fake-Hotspots und Wi-Fi Sniffing. Sogar für einen Amateur-Hacker ist ein ungesichertes Netzwerk nicht besonders schwer zu knacken. Du könntest deine Bankdaten, Passwörter, persönliche Files und andere sensible Daten also in Sekundenschnelle los sein.

VPN schützt auch am Smartphone

Aus diesem Grund ist eine VPN App ein absolutes Must-have für dein Android Smartphone. Ein VPN rettet dir den Tag, indem es deine Online-Aktivitäten durch Verschlüsselung sicher vor Schnüfflern macht. Das Beste daran ist, dass du öffentliches Wi-Fi für problemlos nutzen kannst, ohne Angst vor Datenklau zu haben. Um die bestmögliche Internet-Privatsphäre zu erhalten, solltest du eine vertrauenswürdige VPN-App wählen, die keine Logs führt, einfach handzuhaben ist und gleichzeitig über hochentwickelte Sicherheits-Features verfügt – wie beispielsweise die NordVPN App für Android. Sie bietet auch eine automatische VPN-Verbindung in WLAN-Netzwerken für mühelose Sicherheit in drahtlosen Netzwerken. Du kannst die NordVPN App im Rahmen eines siebentägigen Testabos praktischerweise einfach mal ausprobieren.

#2: Lade deine Apps nur im Play Store herunter

Apps aus inoffiziellen Quellen zu installieren ist riskant, da du dir im Handumdrehen Malware einfangen kannst. In der Android-Welt wird das Downloaden außerhalb des Play Stores als „Sideloading“ bezeichnet, es wird durch die Installation von Files im APK-Format implementiert. Um immer auf der sicheren Seite zu bleiben, sollte der Google Play Store deine einzige Bezugsquelle für Apps sein. Google unterzieht alle Apps einem strengen Screening und Prüfverfahren und es sollten ausschließlich glaubwürdige Apps in den Store kommen. Nichtsdestotrotz versuchen Hacker ohne Unterlass, ihre bösartigen Apps in die offiziellen App-Stores zu bringen und manchmal haben sie damit auch Erfolg. 2017 entfernte Google unglaubliche 700.000 fragwürdige Apps aus dem Play Store und kündigte verbesserte Modelle zum Aufdecken krimineller Entwickler an. Im Ursprungszustand hat Android die Sideloading-Option deaktiviert. Falls du diese Einstellung geändert hast, kannst du das folgendermaßen rückgängig machen: Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Sicherheit > Unbekannte Quellen.

#3: Beachte App-Freigaben

Ein weiterer Vorteil von Apps aus dem Play Store ist folgender: Du kannst dir vor dem Download die Freigaben anschauen, die eine App benötigt. Lasse diesen Schritt niemals aus und nimm dir ein paar Sekunden, um zu prüfen, ob dir nicht doch etwas Ungewöhnliches auffällt, bevor du den „Installieren“-Button drückst.

Auf den ersten Blick scheinen manche der erforderlichen Freigaben unzusammenhängend, beispielsweise der Zugang zu deiner Kamera für eine Instant-Messaging-App. Aber der Grund dahinter kann völlig legitim sein – um Fotos oder Videos zu senden, Video-Calls zu machen … Wie auch immer, wenn eine Taschenlampen-App Zugriff auf deine Kontakte verlangt, sollten bei dir alle Alarmglocken läuten. In so einem Fall könnte es sich tatsächlich um bösartige Inhalte handeln – diese App also keinesfalls downloaden.
Android ermöglicht dir, deine App-Freigaben auch nach erfolgter Installation zu managen. Hierfür gehe zu Einstellungen > Apps > (Suche eine App aus) > Freigaben. Auch wenn eine App Zugriff auf etwas benötigt, das du nicht freigegeben hast, wirst du gesondert um deine Zustimmung (oder Ablehnung) gefragt.

#4: Hör damit auf, deinen Standort bekanntzugeben

Viele coole Apps sind an Standort-Services gebunden. Standort-Daten sind einige der intimsten Daten, die du teilen kannst. Also denk lieber zwei Mal darüber nach, ob es gewisse Funktionalitäten wirklich wert sind, deine Privatsphäre aufzugeben.

Es gibt Apps, die komplett standortbezogen arbeiten, beispielsweise Google Maps. Auf der anderen Seite könnten einige Apps deinen Standort dazu nutzen, dich zu tracken und dein Datenprofil zu kreieren, ohne dass du davon weißt.

Gibt es einen Kompromiss? Natürlich. Android gibt dir die Möglichkeit, deinen Standort in einer von dir gewählten Genauigkeit zu teilen. Folgende Optionen sind möglich:

  • GPS, Wi-Fi und mobile Netze (hohe Genauigkeit)
  • Wi-Fi und mobile Netze (Batterie sparend)
  • nur GPS (nur Smartphone)

Wähle den Standort-Modus, der dir entspricht wie folgt: > Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Standort. Hier kannst du den Standort-Zugang auch komplett deaktivieren. Auf Android 6.0 und darüber kannst du ihn per App deaktivieren. Also wenn du zufällig feststellst, dass deine Taschenlampen-App (immer wieder diese Taschenlampen …) aus unbekannten Gründen deinen Standort verwendet, gehe zu Einstellungen > Apps > (Suche eine App aus) > Freigaben.

#5: Lasse niemals ein Update aus

Der kürzest Tipp – aber der wichtigste! Android Updates liefern dir nicht nur neue Features, sondern auch Fehlerbehebungen und Patches für Sicherheitsschwachstellen. Darum solltest du diese Updates niemals auslassen! Dieselbe Regel gilt für deine installierten Apps. Der leichteste Weg, immer am aktuellsten Sicherheits-Stand zu bleiben, ist das Ausschalten der automatischen Updates via Wi-Fi – und das funktioniert so: Google Play Einstellungen > Allgemein > Auto-Update Apps.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.