Amazon-Mitarbeiter beobachteten Nutzer beim Sex

Verbundene Cloud-Cam: Home-Videos von bis zu 30 Sekunden werden an die Mitarbeiter des Unternehmens weitergegeben, um die künstliche Intelligenz zu verbessern.

Im vergangenen Jahr berichteten die Medien, dass Mitarbeiter die Aufnahmen von Menschen abhören, die mit ihren Sprachassistenten sprechen. Wir haben auch bereits darüber berichtet, dass Alexa gefährlich sein kann und Amazon-Mitarbeiter die Familiengespräche von Kunden anhören können. Wie es sich herausstellte, sehen sie auch Aufnahmen der Amazon Cloud Cam.

Amazon-Mitarbeiter beobachteten Nutzer beim Sex 2

Ziel: Verbesserung der künstlichen Intelligenz

Wie Bloomberg berichtete, sehen sich Dutzende Amazon-Mitarbeiter in Indien und Rumänien Videofragmente der Heim-Überwachungskamera von Amazon an, um die künstliche Intelligenz der Kamera zu verbessern. Beunruhigend ist, dass sie auch extrem intime Momente der Kamerabesitzer erlebt haben.

Die Sache ist die, dass diese Kameras oft harmlose Vorfälle falsch interpretieren: Das System soll die Besitzer nur im Gefahrenfall informieren. Das heisst, die Kamera muss ordnungsgemäß feststellen, was die Bewegung verursacht: Ob es einen Einbrecher im Haus gibt oder zum Beispiel nur einfach ein Haustier.

Was sagt Amazon dazu

Eine Amazon-Sprecherin sagte, dass diese Clips, die zur Überprüfung gesendet wurden, von den Mitarbeitern selbst gemacht wurden. Sie kommen aber auch von Kamerabesitzern, die Clips senden, um die Bildqualität zu verbessern. “Wir nehmen die Privatsphäre ernst und ermöglichen CloudCam-Kunden die Kontrolle über ihre Videoclips“, sagte sie. “Nur Kunden selbst können ihre Clips ansehen und sie auch jederzeit löschen.” (Originaltext: „We take privacy seriously and put Cloud Cam customers in control of their video clips. Only customers can view their clips, and they can delete them at any time by visiting the Manage My Content and Devices page.)

Hat euch jemand beobachtet?

Also besteht Amazon darauf, dass alle Clips freiwillig bereitgestellt werden. In diesem Fall ist es aber nicht klar, warum einige dieser Clips dann unangemessene Inhalt enthalten! Denn werde würde schon freiwillig seine eigenen Sex-Clips von Fremden anschauen lassen…


Erstellt am:30. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.