Share-Online.biz beschlagnahmt: Drohen auch österreichischen Nutzern rechtliche Folgen?

Share-Online.biz wurde letzte Woche im Rahmen einer Polizei-Razzia vom Netz genommen, die Betreiber angeklagt. Der Grund: Urheberrechtsverletzungen beim Serien Streaming und Film Streaming. Könnten die Behörden auch österreichische User rechtlich belangen?

Share-Online.biz ist nicht mehr onlineUrheberrechtsverletzungen bei Film Streaming und Serien Streaming sind ein sehr aktuelles Thema. Jetzt hat es drei deutsche Portalbetreiber getroffen: Share-Online.biz soll im großen Stile Filesharing von urheberrechtlich geschützten Werken unterstützt haben. Damit hat das größte Portal seiner Art  in Deutschland illegal gehandelt. Aufgebracht wurde das Ganze von der GVU, die schon länger Ermittlungen gegen das Portal durchgeführt hat. Das Filesharing selbst ist über die User gelaufen, welche die Serien und Filme auf Share-Online.biz up- und downgeloadet haben. Zwischen 6 und 10 Millionen User haben den Filesharing-Hoster jedes Monat genutzt.

Staatsanwaltschaft versucht, deutsche Share-Online.biz User zu identifizieren

Da es sich beim Uploaden von geschützten Filmen, Serien etc. um illegale Aktivitäten handelt, könnten auch die User strafrechtlich verfolgt werden. Dies bekräftigte der zuständige Staatsanwalt Christoph Hebbecker aus Kölm. Er gab an, man werde versuchen, Uploader zu identifizieren. Aber zuerst einmal sind die Betreiber dran, so der Anwalt gegenüber dem Standard Online …

Zugriff auf IP-Adressen österreichischer Share-Online.biz User nicht möglich

Vorwiegend sollen deutsche User Share-Online.biz genutzt haben. Aber auch Österreicher scheinen mit von der Partie gewesen zu sein. Sollte sich dies im Zuge der weiteren Ausforschungen bestätigen, wird Deutschland auch die betreffende österreichische Staatsanwaltschaft einschalten. Allerdings kommen die Behörden nicht an gespeicherte österreichische IP-Adressen. Denn IP-Provider müssen diese binnen kürzester Zeit löschen, nachdem die Zuweisung an den User erfolgt ist. So die österreichische Gesetzgebung. Bis der deutsche Staatsanwalt den ganzen Prozess also einleiten kann, sind die IP-Adressen der User nicht mehr verfügbar. Und die österreichischen Behörden können die User nicht mehr identifizieren.

Aber: Neue E-Evidence-Verordnung macht Identifizierung zukünftig auch in Österreich möglich

Ärgerlich für die Behörden bzw. Urheberrechtsverfechter. Gut für dich als User aus Österreich, wenn du betroffen bist. Du musst zumindest im Fall von Share-Online.biz nichts befürchten. Allerdings wird die neue E-Evidence-Verordnung gravierende Änderungen heraufbeschwören. Denn dann muss auch ein österreichischer IP-Provider binnen kürzester Zeit Auskunft geben. Deine Identität ist damit nicht mehr sicher!

Mit einem VPN bleibt deine Identität trotz Überwachungsgesetzen geschützt!

Damit du auch in Zukunft vor Überwachung, Abmahnungen etc. geschützt bist, vertraue auf einen glaubwürdigen VPN. Dieser sollte keine Logfiles aufzeichnen.

Ebenfalls ein heißes Thema im Zusammenhang mit Urheberrechtsverletzungen sind Streaming-Plattformen wie kinox.to. Die Behörden haben diesen Anbieter ebenfalls bereits gesperrt. Aber es gibt zahlreiche Alternativen.


Erstellt am:22. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.