Es gibt eine Suchmaschinen-Welt fernab von Google, Yahoo & Co

Du suchst etwas? Egal was es ist, heute schlagen wir unsere Fragen nicht mehr im Brockhaus nach, sondern geben sie einfach in eine Suchmaschine ein. Besonders beliebt sind dabei Yahoo, MSN oder Google. Wenn du jetzt aber denkst, das wäre alles, was der Suchmaschinen-Markt hergibt, irrst du gewaltig. Es gibt tatsächlich noch einige andere Alternativen. Wieso du diese auch mal nutzen solltest? Ganz einfach, Google alleine ist nicht das Maß aller Dinge und hat die Wahrheit auch nicht für sich gepachtet. Andere Suchmaschinen geben dir auch einen anderen Blick auf die Webwelt und liefern andere Ergebnisse. Im Folgenden findest du einige Möglichkeiten, dich von Google & Co zu emanzipieren.

Meta-Suchmaschinen

Warum nur auf eine Suchmaschine verlassen, wo es doch viele gibt. Nur – hast du Lust darauf, zehn Suchmaschinen durchzusehen und dann die Ergebnisse abzugleichen? Kein Thema, Meta-Suchmaschinen erledigen das für dich. Deine Anfrage geht über sie an verschiedene Suchdienste, die gesammelten und neu sortierten Ergebnisse werden dir dann präsentiert.

  • Metager.de (hier auch als Tor Hidden Service) wurde von Suma e.V. entwickelt und zählt zu den deutschen Klassikern. Die Suchmaschine selbst kann aber weit mehr als „nur klassisch“, sie bietet auch die Peer-2-Peer Suche YaCy. (Details dazu siehe weiter unten). Nachteil daran ist allerdings die dadurch verzögerte Ergebnis-Listung. Wenn du Wert auf bessere Optik legst, kannst du Metager mit Javascript nutzen. Deine Anonymität beim Suchen wird durch einen Proxy garantiert – auch nicht zu verachten, oder?
  • Startpage.com hat sich auch deiner Privatsphäre beim Suchen via Proxy verschrieben. Die Suchmaschine gibt dir die Möglichkeit, deine Suchergebnisse einfach per Klick auf einen Link anonym zu öffnen. Es kann allerdings vorkommen, dass manche Webseiten nicht voll funktionieren, weil der Proxy Javascript Code daraus entfernt. Wenn du Familie hast, bietet Startpage.com dir auch noch zusätzlichen Schutz durch einen speziellen „Family-Filter“. Was der macht? Sollte jemand etwas Anstößiges suchen, wird diese Suche einfach ignoriert bzw. gibt Startpage.com die Auskunft, dass es keine mit der Suchanfrage übereinstimmenden Filter gefunden hat. Also nix mehr mit Pornosuche & Co!
  • UnBubble.eu kommt ebenfalls aus Europa und ist nicht in inniger Freundschaft mit Google verbunden. Du bekommst bei deinen Suchen keinerlei Google-Ergebnisse und die Suchmaschine leitet Google auch nichts weiter. Endlich keine personalisierten Suchergebnisse mehr!

Suchmaschinen mit eigenem Index

Weißt du, wie genau man eine Suchmaschine entwickelt? Ohne ins Detail zu gehen, können wir dir sagen: Es ist keine einfache Sache – wenn du alle wesentlichen Parameter berücksichtigen willst. Welche da zum einen die Privatsphäre der Nutzer beachtet, zum anderen bei der Suche top ist und einen eigenen Index hat (damit sind aller von der Suchmaschine gesammelten und analysierten Daten gemeint). Eine solche Index-Suchmaschine ins Leben zu rufen, haben die folgenden Kandidaten erfolgreich geschafft:

  • Hier nun einmal ein amerikanisches Exemplar: DuckDuckGo.com. Diese Suchmaschine (wir empfehlen dir, die Javascript-Version zu nutzen) sucht nicht nur, sondern hat auch sonst allerlei nette Tools zu bieten. Beispielsweise kann sie Wetter-Fragen beantworten oder gibt dir über ihr Suchfeld Rechenergebnisse bekannt.
  • Würde es nach Qwant.com gehen, dürften wir sie hier gar nicht führen. Es handelt sich dabei nämlich nicht um eine Suchmaschine. Was sonst, fragst du dich? Die europäischen Macher von Qwant.com sehen ihr Werk als Entdeckungsmaschine. So oder so, du kannst damit suchen – vor allem nach Bildern, da ist Qwant.com besonders nett anzusehen.
  • Neben diesen Suchmaschinen als Alternative zu Google & Co kannst du beispielsweise auch direkt Wikipedia etwas fragen (allerdings muss es sich dabei schon um Lexikon-Themen handeln).

Mit YaCy ohne Zensur & Nutzungsverhalten-Speicherung suchen

Wir haben eingangs schon die Peer-2-Peer Suchmaschine YaCy erwähnt. Dieses Exemplar ist schon eher für leidenschaftlichere Sucher gedacht – mit Sinn für Freiheit und Privatsphäre beim Suchen. YaCy läuft nämlich auf ihrem eigenen Rechner und schaltet die Zensur sowie auch die Speicherung des Nutzerverhaltens aus. Wie der Name schon sagt, funktioniert die Suchmaschine nach dem Peer-Prinzip (Kameradschaftsprinzip): Du kannst dir die YaCy-Java-Software (Achtung: hierfür brauchst du eine Java-Runtime, für Windows erhältlich auf Oracle.com) auf deinem Gerät installieren und selbst zum Index beitragen. Je mehr Nutzer das Netz umfasst, desto umfassender der Index. Du wirst quasi auch Betreiber von YaCy Wenn du YaCy installiert hast (das dauert nur etwa 3 Minuten) kannst du losstarten. Du findest die Suchseite unter http://localhost:8090.

YaCy ist wirklich eine tolle Sache, nur das Suchen ist etwas zeitintensiver, du musst mit ca. 5-10 Sekunden für eine Anfrage rechnen. Aber dafür leistest du einen Beitrag zur Informationsfreiheit, die auch ein Ziel von YaCy ist. Momentan hat die dezentrale Websuche von YaCy ca. 1,4 Mrd. Dokumente im Index, es werden pro Tag etwa 130.000 Suchanfragen gestartet. Du siehst, Google ist nicht alles.

War vielleicht etwas für dich dabei? Einfach ausprobieren, was für dich und deinen Bedarf am besten passt. Weil beim Suchen geht es ja doch immer noch vorrangig um die schnellsten und besten Ergebnisse.

Quelle: Privacy-Handbuch

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.