NordVPN Testbericht

NordVPN

$2.75
8.9

Geschwindigkeit

9.0/10

Privatsphäre

9.0/10

Funktionsumfang

9.0/10

Kundenservice

8.0/10

Preis/Leistung

9.5/10

Positiv

  • Guter Allrounder mit vielen Funktionen
  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Guter Kundenservice
  • Ansprechende und Funktionelle Anwendungen

Negativ

  • Anwendungen zum Teil nur in Englisch verfügbar
  • Kundenservice in Englisch

Der VPN-Anbieter “NordVPN” wurde in Litauen gegründet, hat den Unternehmenssitz nun aber in Panama. Die Verrechnung erfolgt über die Firma “CloudVPN Inc” in New York, USA.  Die Funktionsliste des Anbieters könnte aus einer Wunschliste eines Internetforums enstammt sein, denn viele der Begriffe werden gerne in Verbindung mit “Privatsphäre” oder auch “Anonymisierung” im Internet verwenden, selbst wenn diese in den meisten Fällen nur “Schlagwörter” ohne tatsächliche Hilfe für die eigene Identität anzusehen sind. Daher bietet der Anbieter auch Funktionen wie: “DoppelVPN Kaskaden”, eine “Warrant Canary” und beschreibt sich selbst als “Logfilefrei”. Diese Beschreibungen sind aber so einfach implementiert, dass man dabei echt mehr von einem “Marketingtrick” ausgehen sollte, da in der derzeitigen Umsetzung diese Begrifflichkeiten nichts weiter als Worthülsen darstellen.

Was bietet NordVPN?

Im Grunde besteht der Service aus mehr als 1200 einzelnen gemieteten VPN-Servern, welche in knapp 80 verschiedenen Staaten weltweit betrieben werden. Dazu gibt es einfach zu handhabende Apps/Anwendungen für Windows, MacOS, Android oder Apple iOS. Man kann mit einem Benutzerkonto bis zu 6 Verbindungen zur selben Zeit und gleichzeitig nutzen, also das eigene Konto auch in der Familie oder mit guten Freunden gemeinsam verwenden.

Server mit speziellen Funktionen

Einige der VPN-Server wurden für besondere Funktionen ausgelegt, zum Beispiel um immer die selbe “dedizierte IP-Adresse” eines Servers nutzen zu können, oder auch um eine Verbindung über 2 Standorte hintereinander (Kaskade) nutzen zu können. Die Vielzahl der Serverfunktionen deckt die gängigsten Anforderungen von Nutzern an VPN ab. Ansonsten schlägt einem die Anwendungen immer selbstständig einen VPN-Server vor, welcher eine geringe Auslastung im Moment aufweist, da dies aber ein ständig veränderbarer Zustand ist (Je mehr Nutzer einen Standort verwenden, desto langsamer wird jeder einzelne damit im Internet unterwegs sein), sollte man die Auswahl auch manuell von Zeit zu Zeit erneuern.

NordVPN Anwendungen

Während die Anwendungen allesamt im letzten Jahr auch erneuert wurden, zeigt sich heute ein einheitliches Bild, egal welches Gerät man benutzt. Im Mittelpunkt steht immer die Auswahl eines Landes, über welchen man eine VPN-Verbindung nutzen möchte. Es wird einem dann ein Server automatisch vorgeschlagen welchen man direkt nutzen kann. Klarerweise hat die Software aber noch viel mehr Funktionen zu bieten wie auch “KillSwitch” oder auch die Möglichkeit die verwendeten VPN-Protokolle manuell auszuwählen. Diese Funktionen sind aber unter “erweiterten Einstellungen” versteckt zu finden, das erleichtert die Nutzung für die meisten Anwender, ist aber auch etwas verwirrend, wenn man eine spezielle Anwendung deshalb nicht direkt auswählen kann. Aber im Grunde sind die Anwendungen für Windows, MacOS, Android oder auch Apple iOS wirklich sehr gut gestaltet worden und sehr einfach und komfortabel zu bedienen.

NordVPN Anwendungen
NordVPN Anwendungen

Schneller Serverwechsel mit der Browsererweiterung

Wer keine aktive VPN Verbindung herstellen kann (zB aufgrund dem Fehlen von Administrator-Rechten), der kann mit der Browsererweiterung von NordVPN für Google Chrome, sehr einfach und mit nur wenigen Mausklicks auch aktive und ebenso verschlüsselter Verbindungen erstellen, Diese betreffen dann zwar nur die Nutzung des Browser, sind aber dafür gerade für Streaming oder das Freischalten von Inhalten auf Reisen usw wirklich gut geeignet.

NordVPN Browsererweiterung
NordVPN Browsererweiterung für Google Chrome

Speichert NordVPN Logfiles? – JA

Der Anbieter selbst spricht davon, keinerlei Aufzeichnungen über die Nutzung des Services eines einzelnen Anwenders zu führen. Dies entspricht aber aus technischer Sicht nicht ganz der vollen Wahrheit. Die Limitierung der Tarife auf maximal 6 gleichzeitige Verbindungen ließe sich ohne zentrale Nutzerverwaltung und damit auch “Protokollierung” nicht umsetzen. In solchen Systemen werden üblicherweise Zeitpunkt und verwendete Server und IP-Adressen protokolliert, dies könnte daher auch dazu führen, dass man anhand dieser Logfiles auch einen Nutzer anhand seiner realen IP Adresse und der verwendeten IP-Adresse zu einem bestimmten Zeitpunkt auch eindeutig identifizieren könnte. Es gibt derzeit keine Meldungen, dass dies jemals vorgekommen ist, es wäre aber technisch denkbar. Die Aussagen dazu auf der Webseite und in den Geschäftsbedingungen sind daher was dies betrifft sicher nicht vollständig.

Eignet sich NordVPN für “Streaming”?

In den meisten Fällen bezeichnen meine Leser mit dem Begriff “Streaming”, dass sie damit auch urheberrechtlich geschützte Werke über Plattformen im Internet sich ansehen, und Zweifel haben ob dies auch zu “Abmahnungen” oder auch “Klagen” führen könnte. Was diesen Bereich betrifft, ist man mit NordVPN aber absolut auf der sicheren Seite. Urheberrecht = Zivilrecht und bedeutet, dass nur private Ansprüche durch Anwälte geltend gemacht werden können. Da dabei weder Polizei, Staatsanwaltschaft noch andere Behörden involviert sind, ist es auch ausgeschlossen, dass es möglich wäre einen Nutzer von NordVPN durch Auskunftsersuchen ausfindig machen zu können.

Amazon Video & Netflix

Wie alle anderen VPN-Service, hat auch NordVPN das problem, dass die Nutzung von Amazon Video und Netflix über österreichische oder auch deutsche Server nicht möglich ist. Während Amazon Video mit einigen Servern aus Deutschland auch nutzbar ist, hat Netflix die IP-Adressen bereits alle erkannt und blockiert.

Filesharing mit NordVPN?

Das selbe, was für das “Streaming von urheberrechtlich geschützten Werken” gilt, hat auch bei Filesharing oder Nutzung von Torrents die selbe Gültigkeit. Es ist also absolut gefahrlos NordVPN dafür zu nutzen. Man ist damit in jedem Fall vor einer Ausforschung sicher.

Preis

Einer der Punkte bei denen sich  NordVPN auch im direkten Vergleich mit anderen Anbieter absolut positiv hervorhebt ist das Preisniveau. Für weniger als $3 im Monat bekommt man so viel Leistung wie eigentlich bei keinem anderen VPN. Man kann zur selben Zeit den Service auf 6 verschiedenen Geräten nutzen und hat dabei absolut keine Daten oder Geschwindigkeitslimits zu beachten. Generell wird auch das Netzwerk laufend weiter ausgebaut und damit stehen den Anwendern praktisch jedes Monat noch mehr Auswahl an VPN Standorten und auch Funktionen zur Verfügung. Für $99 für 3 Jahre ist dies ein absoluter Schnäppchenpreis.

  • 1 Monat $9.99
  • 1 Jahr $59.95 ($4.99/Mon)
  • 2 Jahre $72 ($3/Mon)
  • 3 Jahre $99 ($2.75/Mon)

Mein Fazit zu NordVPN

Der Anbieter bietet unvergleichlich viel Leistung und Funktionsumfang für einen extrem günstigen Preis. Das es dabei nur einzelne kleinere Server sind die man dabei nutzt hat Vor- aber auch Nachteile. Sofern man aber kein Problem hat, ab und zu den eigenen VPN-Standort auch manuell zu verändern, wird man eigentlich stets auch mit einer sehr guten Geschwindigkeit und den einfach zu handhabenden Anwendungen eine Freude haben. Daher ein absolut preiswerter und umfangreicher Allrounder, passend für die meisten Nutzer.

 

CyberGhist VPN Testbericht Logo 250

CyberGhost VPN

Einleitung zu CyberGhost VPN Der ursprünglich rumänische VPN Service hat es im deutschen Sprachraum zu größerer Bekanntheit geschafft. Dafür verantwortlich ...
Weiterlesen …
VyprVPN Logo

VyprVPN Testbericht

VyprVPN von Goldenfrog ist ein Anbieter welcher mit 100% eigener Hardware, exzellenten Anwendungen/Apps und einer enorm hohen Kundenzufriedenheit punkten kann ...
Weiterlesen …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.